Auf den Spuren des Peststeins

Leben und Überleben in der letzten Pestepidemie in Regensburg 1713/14

Das Pestlazarett der Freien Reichsstadt Regenburg auf dem Unteren Wöhrd abseits der Stadt. Von dem zur Quarantäne errichteten Bretterzaun, an dem Angehörige Essen und Kleidung für die Insassen abgeben konnten über den die Einlieferung der Erkrankten bis zum Begräbnis hat der Urheber dieser lavierten Federzeichnung den grausigen Alltag der letzten großen Pestepidemie des Jahres 1713 festgehalten. (Quelle: Die Pest 1713 in Regensburg und Statt am Hoff, Heimatverein Statt am Hoff, Regensburg 2013)