extempore – Journal für Geschichte und Archäologie2021-10-20T14:36:25+02:00

Editorial Oktober

Leinen los

Na endlich. Deutschland hat gewählt und versucht nun, sich politisch neu zu orientieren. Was immer dabei herauskommen mag. Hoffen wir mal das Beste. In einigen Wochen werden wir schlauer sein. Bleibt die Frage, ob das alles reicht, unsere Probleme wie die Pandemie und die Klimafrage in den Griff zu bekommen.

Es kommt jetzt die Zeit, in der sich der Fokus auch anderen Themen zuwenden kann. Für uns bedeutet das in erster Linie, die Reichweite unseres Journals zu erhöhen.

Wir waren deshalb in den letzten Tagen nicht müßig und haben unseren Auftritt bei Facebook realisiert. Die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv und wir haben viele neue Freunde und Interessenten gewonnen.

Da kann man nur sagen: weiter so!

Mit den besten Wünschen für einen entspannten und kreativen Herbst.

Euer

Michael Kuhn

Wir haben am 1. Juli unser Portal gestartet!
Entdecken Sie unsere Inhalte…

Informieren, vernetzen und verborgene Schätze heben…

und noch vieles mehr haben sich die Macher und Unterstützer des neuen Online-Journals „extempore“ auf ihre Fahnen geschrieben.

„extempore“ (aus der Zeit) ist aktuell, kompetent, informativ, interaktiv und spannend.

Die Vergangenheit fasziniert und fesselt große Teile unserer Bevölkerung. Voller Ehrfurcht halten wir die Relikte vergangener Epochen in unseren Händen oder bestaunen die Überreste, die Archäologen dem Vergessen entrissen haben. Geschichte und Archäologie sind „gelebte“ Vergangenheit, die unser Handeln und Denken bis auf den heutigen Tag bestimmen. Sie sind sozusagen mit unserer DNA verknüpft. Unser Tun ist in großen Teilen durch die Erfahrungen bestimmt, die wir auf unserem Lebensweg gesammelt haben. Nimm einem Menschen seine Vergangenheit und du löschst dessen Persönlichkeit aus. Das gleiche gilt für zivilisatorische Gesellschaften in allen Regionen und Kontinenten unserer Welt.

Es ist von Anfang an unser Ziel, das Interesse an unserer Vergangenheit zu fördern und die Auseinandersetzung damit um den Baustein der interdisziplinären Vernetzung zu erweitern.

Zum einen berichtet unser Team von kompetenten Autoren aus allen Bereichen der Geschichte und Archäologie aktuell und themenbezogen.

Zum anderen möchten wir all denen eine Stimme geben, deren Schaffen und Forschen eher im Verborgenen stattgefunden hat. „extempore“ gibt allen die Möglichkeit, ihre Erkenntnisse einem überregionalen und nur durch den deutschen Sprachraum begrenzten Leserkreis zu präsentieren.

Schwarzblauer Riesling

Der Wein der Römer

Autor: Michael Kuhn
Der Förderverein […]

Es muss nicht immer ein Gladiator sein

Ein Frauengrab in London

Auf den Spuren des Peststeins

Leben und Überleben in der letzten Pestepidemie in Regensburg 1713/14

[…]

Archäologie in NRW 2020

LVR stellt Videos der diesjährigen Tagung bereit

ARGO Augmented Archaeology

Eine App macht 3-D-Rekonstruktionen vor Ort erlebbar

Ein Neues Welterbe

Köln-Deutz und der FHPD feiern den Niedergermanischen Limes in Deutschland und den Niederlanden

[…]

Ein Masterplan für den neuen Schwetzinger Schlossgarten

Eisen und Brot für die Germanischen Provinzen?

Eine landschaftliche Prospektion in der Nordeifel

De Praestigiis Daemonum

Von Dämonen besessen oder psychisch krank

Nach oben